Volltextsuche

Darstellung

Darstellung verkleinern
Darstellung auf Browserstandard zurücksetzen
Wappen Rednitzhembach
Kunstweg-Rednitzhembach
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
Navigation
Navigation
Sie befinden sich hier:
Startseite | Rathaus & Politik | Gemeinde-News

Seiteninhalt

Verhalten von Hund und Halter in der freien Natur

Immer mehr Menschen - auch in Rednitzhembach ist dieser Trend zu beobachten - sind auf den Hund gekommen und halten sich einen Vierbeiner.

Egal wie groß sie sind, die Tiere brauchen ihren täglichen Auslauf.
Naturgemäß haben Hunde die Veranlagung, anderen Tieren nachzustellen. Das Jagen ist ihnen angeboren. Somit ergeben sich durch die verschiedenen Hunderassen entsprechend unterschiedliche Gefahrenmomente für andere Tiere.
Hund und Halter nutzen gerne die Natur, jedoch trägt der Hundehalter die Verantwortung für das Tun seines Vierbeiners. Daher gilt es, sich rücksichtsvoll in der Natur zu verhalten.
Um dem natürlichen Bewegungsdrang des Hundes gerecht zu werden, wird die freie Natur gerne dafür genutzt. Dies steht nach dem Bayerischen Naturschutzgesetz (BayNatSchG) grundsätzlich jedem zu. Ein Leinenzwang besteht zunächst einmal nicht.
Einschränkungen und Sondervorschriften gibt es jedoch für das Betreten von Landschafts- und Naturschutzgebieten.

Nach den Naturschutzgesetzen ist es grundsätzlich verboten, wildlebende Tiere mutwillig zu beunruhigen, zu belästigen, zu fangen, zu verletzen oder gar zu töten.
Demnach ist der Jagdschutzberechtigte nach dem Bayerischen Jaggesetz verpflichtet, zum Schutz des Wildes tätig zu werden, wenn zum Beispiel ein Hund außerhalb des Einwirkungsbereiches des Hundehalters einem Wildtier erkennbar nachstellt.

Dass es gar nicht erst soweit kommt, ist beim "Gassi gehen" Folgendes zu beachten:
Führen Sie Ihren Hund nicht

  • auf öffentlichen Straßen und Wegen sowie Privatwegen, die für Fußgänger verboten oder durch den Grundstückseigentümer gesperrt sind
  • auf Wege und Flächen in Schutzgebieten mit behördlicher Beschränkung für das Betreten
  • auf landwirtschaftliche Flächen währen der Nutzzeit (i. d. R. Ende März bis Ende Oktober)
  • in gesperrten Forstkulturen
  • in Jagdrevieren, wenn die Hunde unbeaufsichtigt frei laufen gelassen werden 

Keine Probleme dürfte es geben:

  • auf öffentlichen Straßen, Wegen und Privatwegen in der freien Natur ohne Beschränkungen für Fußgänger
  • auf landwirtschaftlich nicht genutzten Flächen
  • auf Waldwegen
  • im Jagdrevier, wenn der Hund im Einwirkungsbereich des Hundehalters ist

Weitere Informationen

Hinweis

Die Inhalte werden von der Gemeinde Rednitzhembach gepflegt. Bei Fragen oder Anregungen bitte an die Gemeinde Rednitzhembach wenden.

Kontakt

Gemeinde Rednitzhembach
Rathausplatz 1
91126 Rednitzhembach
Tel.: 09122 692-0
Fax: 09122 692-143
E-Mail schreiben

© 2017 Rednitzhembach
made by cm city media GmbH